Säuglingsschwimmen

Wo: 

In Kempen, Bewegungsbad im Hospital zum Hl. Geist

In Nettetal Kaldenkirchen, DANINGO Sport

Für wen:

Kinder im Alter von frühestens drei bis ca. 13 Monaten.

Kursgebühr 2020:

Ein Kursblock 110,00 € inkl. MwSt.

Bitte mitbringen:

Für das Kind eine Badehose mit Einsatz (z.B. eine Beco Baby Aqua-Windel Slipform mit Gummibündchen), ein zusätzliches Handtuch als Unterlage und wenn gewünscht Duschcreme. Für die Erwachsenen die üblichen Schwimmsachen und Badeschuhe (aus Hygiene- und Sicherheitsgründen).

Bitte beachten:

Es dürfen gerne beide Eltern mitkommen, allerdings geht u.a. aus Platzgründen nur eine Person mit dem Kind ins Wasser.

Geschwisterkinder dürfen leider nicht mitkommen. Genießen Sie die Zeit zu zweit.

Da die Miete grundsätzlich gezahlt werden muss können Ausfallstunden leider nicht erstattet werden. Kursausfall von Seiten der Kursleiterin wird an den laufenden Block angehängt.

Bitte informieren Sie mich bei der Anmeldung über Besonderheiten, ob Ihr Kind z.B. eine Frühgeburt war.

Informationen zum Säuglingsschwimmen:

Das umgangssprachliche "Babyschwimmen" bedeutet nicht dass die Babys schwimmen lernen. Dazu sind sie erst mit vier bis fünf Jahren in der Lage. Vielmehr geht es um die Förderung der kindlichen Entwicklung auf folgende Weise:

Der Auftrieb des Wassers sorgt dafür, dass Ihr Kind Bewegungen ausführt die an Land noch nicht möglich sind. Dadurch werden die Muskeln gestärkt und eine verbesserte Körperkoordination erreicht. Das warme Wasser massiert die Haut und fördert die aktive Bewegung gegen den Wasserwiderstand. Die geringe Bekleidung (nur die Schwimmwindel) begünstigt ebenfalls die Bewegungsfreiheit. Dadurch wird die Atmung vertieft und das Herz-Kreislauf-System angeregt. Auf dem elterlichen Arm, im sicheren Griff (im Laufe des Kurses lernen Sie ca. 17 Griffe kennen), genießt Ihr Kind den Körperkontakt. Das hin- und her bewegen im Wasser schult das Gleichgewicht und wird im Laufe der Zeit durch immer größer werdende Eigenbewegung abgelöst. Eine frühe Vertrautheit mit dem Wasser kann später das Schwimmen lernen erleichtern.

Eine Studie von Frau Dr. L. Ahrendt, Deutsche Sporthochschule Köln, belegt das Säuglinge die am Babyschwimmen teilnehmen nicht häufiger krank sind als "Nichtschwimmer". Wichtig ist, das Sie Ihr Kind nach dem Schwimmen sorgfältig abtrocknen und außerhalb des Schwimmbades eine Mütze aufsetzen.

In Kurzform ein paar von vielen guten Gründen:

1. Spaß und Freude mit ihrem Kind am und im Wasser

2. Stärkung der Eltern-Kind-Beziehung

3. Förderung der sozialen Kontakte

4. positive Einflussnahme auf die Muskulatur, das Skelett und das Herz-Kreislauf-System

5. Verbesserung der Bewegungssteuerung und Ausprägung des Gleichgewichtssinns

6. positive Einflussnahme auf die Persönlichkeitsentwicklung